NWK - Technology Logo
-

pH-Wert

Der pH-Wert des lebenden Muskels beträgt etwa 7,0. Nach dem Schlachten setzen Veränderungen ein, die den Wert allmählich zwischen 6,5 und 5,3 absinken lassen. An dieser Senkung ist maßgeblich das Kohlehydrat Glykogen beteiligt, das durch Glykolyse für die Bildung von Milchsäure im Muskel verantwortlich ist. Dieser Prozess kommt etwa 24 Stunden nach der Schlachtung zum Stillstand. Die Geschwindigkeit des pH-Wert-Abfalls bis zur Höhe des End-pH-Wertes (pH24-Wert) ist bei den einzelnen Schlachtkörpern unterschiedlich und beeinflusst in starkem Maße die Fleischqualität. Man unterscheidet u.a. PSE-Fleisch (blass/weich/wässrig), dessen pH-Wert bereits 45 Minuten nach der Schlachtung schon unter 5,8 liegt, und DFD-Fleisch (dunkel/fest/trocken), das 45 Minuten nach der Schlachtung noch einen pH-Wert von über 6,3 aufweist.

Elektrode

Die leistungsfähige Elektrode in Verbindung mit unserem speziellen Messverfahren ist es, die die hohe Messgeschwindigkeit von 600 Messungen je Stunde und die Genauigkeit des pH*K21 ermöglicht. Sie verfügt über eine hohe Lebensdauer von etwa 30000-80000 Messungen und kann einfach vom Benutzer gewechselt werden.

Daten

Bis zu zwei Messwerte werden auf 1/100 genau zu je einer fortlaufenden Nummer erfasst (z. B. sofort und 24 Std. nach der Schlachtung). Diese kann analog zur in der Schlachtlinie verwendeten fortlaufenden Nummer eingestellt werden, so dass später eine direkte Zuordnung zur Schlachtdatenbank erfolgt. Der Speicher fasst 4000 Ergebnisse incl. Datum, Uhrzeit, pH-Wert 1, pH-Wert 2 und ein frei zu belegender Wert. Gemessen wird entweder online, wobei die Daten während der Messungen übertragen oder gedruckt werden, oder offline mit anschließender Übergabe der Daten an das PK*21, zur Auswertesoftware pHStat32 oder einen Drucker. Die Übergabe der Daten erfolgt seriell über eine RS 232 Schnittstelle. So ist eine Datenübernahme in beliebige Software möglich.

Display

Bis auf zwei Nachkommastellen genau erscheinen die gemessenen pH-Werte auf der LCD-Anzeige, die oberhalb der Funktionstasten auf dem Bedienpanel angeordnet ist. Nebenstehende Abbildung zeigt die alphanumerische Anzeige mit kompletter, grafisch unterstützter Benutzerführung.

Gehäuse

Korpus und Griff des ph*K21 sind aus leichtem Aluminium gefertigt. Die Teleskophülse, die die Elektrode schützt, besteht aus Stahl. Insbesondere im rauen Schlachtbetrieb kommen die Stärken dieses robusten Gehäuses zur Geltung: Es ist absolut wasserdicht, sowie schlag- und stoßfest. Die Meßpistole wurde benutzerfreundlich ergonomisch geformt, liegt gut in der Hand und ist so auch über längere Schichten ermüdungsfrei zu verwenden. Alternativ ist zur Spitze mit Teleskopschutz auch eine Edelstahlspitze mit Messer verfügbar, diese erleichtert das Einstechen ins Fleisch.
NWK-Technology GmbH | Bahnhofstr. 50 | D-86807 Buchloe
Tel.: (+49)8241/9629-881 | Fax.: (+49)8241/9629-888
e-Mail: info@nwk.de